Spaß in der Gondel
Spaß in der Gondel
DAV Oberstdorf › Aktuelles

Archiv 2014

Hier könnt Ihr sehen, was sich in 2014 alles in der Sektion des Alpenvereines Oberstdorf abgespielt hat, welche Veranstaltungen wir organisiert haben und vieles mehr!

Es sind die Menschen, die gemeinsame Veranstaltungen möglich machen!

Allgäu Cup 2014 -Beratung vor Finale
Allgäu Cup 2014 -Finale Nadine Tauscher
Allgäu Cup 2014 -Markus Köcheler Halbfinale
Allgäu Cup 2014 -Finalteilnehmerin

Allgäu Cup 2014

am 19.11.2014

"Großartiger Auftritt" der Oberstdorfer Sportklettergruppe beim Allgäu Cup 2014

In diesem Jahr wurde der 26. Allgäuer Sportklettercup am
Samstag, 15.11., und Sonntag, 16.11.2014 in Oberstaufen durchgeführt.

Auch unser Team der Sportklettergruppe unter der Leitung von Walter Hölzler des DAV Oberstdorf war dabei mit am Start.

Am Samstag fand die Qualifikation statt und am Sonntag wurde es dann für die Qualifizierten für das Halbfinale und Finale ernst.
Die Stimmung unter den Teilnehmern war prima und die Halle gut gefüllt.
Unter diesen Bedingungen konnten Nadine Tauscher und Markus Köcheler im "Finale der Besten" in abgedunkelter Halle - nur mit Lichtkegel auf die Finalteilnehmer- an den Start gehen.
Die Spannung wuchs und wuchs.....

Herzlichen Glückwunsch für Nadine Tauscher zum 9. Platz
und Markus Köcheler zum 2. Platz in der Gesamtwertung!!!

Treffen der ehemaligen Jungmannschaftsmitglieder
Wandbuch Schneck Ost

Treffen der ehemaligen Jungmannschaftsmitglieder

am 29.10.2014

Seit über 50 Jahren treffen sich jährlich die ehemaligen Mitglieder der Jungmannschaft der Sektion Oberstdorf des Alpenvereins

Das diesjährige Treffen organisierten Artur Fiscal und Dr. Rainer Fink. Wir trafen uns auf der Schwarzenberghütte, oberhalb des Giebelhauses. Fast 30 Personen fanden sich ein und ein heiterer Abend mit vielen Anekdoten bereicherte bei gutem Essen und obligatorischem Rotwein den Abend.
Informativ war die durch Max Zellhuber präsentierte Wandbuchauswertung aus der Schneck-Ostwand. Im Juni wurde das Wandbuch durch Tim Felix Heinze und Klaus Noichl anlässlich der 845. Begehung fotografiert. Viele Jungmannschaftsmitglieder durchstiegen diese Klassikerwand oft mehrmals. Ihre damaligen Einträge in das Wandbuch konnten sie jetzt wieder in entspannter Atmosphäre sehen. Die Häufigkeiten gehen pro Person bis zu 40 Durchstiege. Allein der 1989 leider verunglückte Oberstdorfer Bergführer, Edi Bußjäger, bezwang die Wand 36mal, einige Male auch mit seiner Frau.
So ging ein kameradschaftlicher Abend unter Einhaltung der 22-Uhr-Hüttenruhe in den Hindelanger Bergen zu Ende.

Edelweißfest 2014
Edelweißfest 2014 Ludwig Riegg wurde für 80 Jahre geehrt
Edelweißfest 2014 mit Heidi Kretschmer und Luggi Gindhart
Edelweißfest 2014: Werner Dürr kam aus den USA
Edelweißfest 2014
Edelweißfest 2014 Gundi und Eberhard
Karlheinz Scherer mit Tim Heinze und Luise Imminger

Edelweißfest 2014

am 21.10.2014

Am 17. Oktober 2014 fand unser Edelweißfest zur Ehrung unserer Jubilare im Restaurant "Weinklause" statt. Ludwig Riegg wurde für treue 80 Jahre Mitgliedschaft im DAV geehrt, Werner Duerr hatte wohl die längste Anreise - er wohnt in den USA. Unsere weiteren Jubilare: Horst Urban, Freiwald Lieselotte, Sigrid Becker-Neumeier, Heinz Porzig, Michael Thannheimer, Dieter Gieselmann, Brigitte Scheuber, Engelbert Huber, Rosemarie Kappeler, Heidi Kretschmer, Ludwig Gindhart, Karlheinz Scherer, Gundi Löwenstein-Herrmann, Hberhard Herrmann, Almut Hege, Carl Martin Ess, Norbert Bodirsky, Regine und Uwe Güthlein.

Gipfelglück Oberstdorfer Hammerspitze
Unsere Felskraxler
Die Kleinen Adler am Hammerspitzengrat
Ablassen am Seil
Auf dem Weg zum Hammerspitzengrat
Blick auf Hammerspitzengrat

Die "kleinen" und "alten" Adler am Hammerspitzengrat

am 19.10.2014

„No schnell d´Hubert bsüche, bevor d´Hidde zümacht“

Ja, das war unser Gedanke hinter der Tour über den Hammerspitzgrat. Nachdem es in den Sommerferien so tolles Wetter hatte, mussten wir die allerletzte Chance nutzten und starteten am Sonntag, den 19.10.14 unsere Tour. Sorglos wurden die ersten Höhenmeter mit der Kanzelwandbahn gewonnen, bevor es zu Fuß weiterging. Noch recht einfach bezwang unsere 10-köpfige Gruppe (5 Kinder, 5 Erwachsene) den Gipfel der Walser Hammerspitze.

Zur Hochgehrenspitze wurde es stellenweise schon ein bisschen ausgesetzter. Auf dem Weiterweg nahmen wir die Kids an die „kurze Leine“, da man sich hier in hochalpinem Gelände befindet. Als der Gipfel der Oberstdorfer Hammerspitze dann endlich erreicht war, strahlten das ein oder andere Kinder- und Erwachsenengesicht vor Stolz. Das Abseilen vom Gipfel kostete noch ein Quäntchen Überwindung, wurde aber von allen Teilnehmern gut gemeistert. Nun stand unserem Einkehrschwung nichts mehr im Wege.

Auf der Terrasse der Fiderepasshütte wartete der andere Teil unserer Familiengruppe, die einen gemütlicheren Aufstieg gewählt hatten, schon geduldig auf uns. Bei sommerlichen Temperaturen, einer schmackhaften Stärkung mit musikalischer Begleitung, durften wir es uns nun gutgehen lassen. Gnädig erbarmten sich die volljährigen Tourenteilnehmer der einen oder anderen Flasche Wein, die nicht überwintert werden sollte (grusig guad).

Lieber Hubert mit Team, vielen Dank für Eure stets gute Versorgung.
Wir freuen uns schon auf´s nächste Jahr
und wünschen Euch jetzt erstmal ein bisschen Ruhe und Erholung.

Liebe Grüße, die kleinen und alten Adler.

Karhorn Klettersteig
Karhorn Klettersteig
Karhorn Klettersteig
Karhorn Klettersteig
Karhorn Klettersteig
Karhorn Klettersteig

Am Karhorn Klettersteig im Lechtal

am 18.10.2014

Nachdem der Sommer uns mit seinem sommerlichen Wetter nicht wirklich oft beglückt hat, konnte nun doch mal eine , als Jugendtour ausgeschriebene, Klettersteigtour gemacht werden. Allerdings kam nur ein Jugendlicher mit, der so „tapfer“ war und sich den ganzen Tag mit vier Erwachsenen „durchgeschlagen“ hat.

Nicht zu zeitig fuhren wir bei sommerlichem Wetter in das Lechtal. Wir hatten Glück, da uns - auf Grund des guten Wetters - der Steffisalp Express in Warth ein paar Höhenmeter zu Fuß erspart hat.
Nach einer knappen Stunde Einlaufen erreichten wir den Zustieg des Klettersteiges. Über den Grat ging es dann zum 2419 m hohen Gipfel des Karhorn hinauf, von wo aus wir wirklich eine tolle Rundumsicht hatten. Auch die Oberstdorfer Berge wieder mal aus einer anderen Perspektive zu sehn, war superschön.
Nach einer Gipfelrast ging es dann über den Normalweg hinunter. Und trotzdem wir dann auch noch einen kurzen Abstecher auf das Warther Horn gemacht haben, kamen wir noch im Hellen wieder am Auto an. Zum Abschluß dieses anstrengenden, schönen und sonnigen Tages kehrten wir noch ausgiebig am Oberjoch ein.

Helfertag Fiderepasshütte Sanierung Mauer 1
Helfertag Fiderepasshütte Wegsanierung 1
Helfertag Fiderepasshütte Wegsanierung mit Pickel

Helfertag auf der Fiderepasshütte

am 26.07.2014

24 Teilnehmer aus der Sektion, Jung und Alt, waren am 26.07.2014 dabei, um das Gelände um die Terrasse der Fiderepasshütte herum nach den Bauarbeiten des letzten Jahres noch richtig fertigzustellen.

Es war eine sehr gelungene Aktion, die gezeigt hat, dass viele gemeinsame Hände doch einiges erreichen können. Trotz zunehmendem Regen konnten die Jugendlichen und Erwachsenen die Trockenmauer bei der Terrasse um die Ecke erweitern, den Mauerfuss noch etwas verbreitern und so noch harmonischer in die Landschaft einbinden. Schwerste Steine wurden mit Hilfe von Schubkarren und schiefer Ebene bewegt und eingebaut – fast wie bei den alten Ägyptern!
Das ganze wurde dann mit nebenan gemachtem Heu und Graswasen in liebevoller Kleinarbeit noch begrünt. Gottseidank war dann ja gleich die warme Hüttenstube ums Eck wo sich die völlig durchnässte Mannschaft dann bei bester Verpflegung wieder erholen konnte.
Großen Dank an alle, die sich die Zeit genommen haben sagen der Hüttenreferent Klaus Noichl und der Hüttenarchitekt Rainer Schmid!

Kleine Adler beim Radeln
Kleine Adler
Kleine Adler
Kleine Adler beim Brotzeiten

Kleine Adler beim Radeln

am 05.07.2014

Trotz Regewetter lassen sich die "Kleinen Adler" nicht abschrecken.

Am 05.07.14 radelten die Kleinen Adler ins Hintersteiner Tal. Trotz Regenwetter haben sie sich nicht abschrecken lassen und kamen bis zur Alpe Plaettele. Und da allen Geduldigen sonnige Stunden beschieden sind konnten sie die rasante Abfahrt bei Sonnenschein antreten und sogar noch den Tag in der Prinze Gumpe beim Baden ausklingen lassen .

DAV Oberstdorf in Megeve 2014
Los geht es im Grünen
Kopfstand auf dem Dome de Miage
Auf dem Dome de Miage
Am Skidepot

Schöne Touren rund um Megeve

am 10.06.2014

In der Woche nach Ostern machte sich eine bunt gemischte Gruppe unserer Sektion und des Megeve-Vereins auf, um den Partnerort am Fuß des Mont Blanc zu besuchen.

Die Megever Freunde nahmen uns wie immer gastfreundlich auf. Der dort ansässige Verein CAF veranstaltete für uns Oberstdorfer einen Abend mit großem Buffet und Party.
Unsere Oberstdorfer Jugendlichen und Erwachsenen konnten dann trotz gemischter Wetterverhältnisse die berühmte Abfahrt von der Aguille de Midi über den Gletscher Mer de Glace nach Chamonix bei bestem Powder genießen.

Am nächsten Tag ging es auf eine anspruchsvolle Hochtour auf den Dome de Miage. Hier waren insgesamt rund 2400 Höhenmeter im Aufstieg ganz ohne Seilbahnhilfe zu bezwingen. Die Abfahrt, wieder im besten Neuschnee war umso berauschender.
Um die wenigen Sonnenstunden auszunutzen, wurde aber auch noch reichlich geklettert und gebouldert.
Eine gelungene Woche für Jung und Alt ging dann leider viel zu schnell vorbei.

Fiderepasshuette Winter

Einladung zur Bergmesse und dem Figlrennen

am 31.05.2014

Wir laden herzlich ein....

.....
ZUR BERGMESSE AUF DER FIDEREPASS-HÜTTE
AM SAMSTAG, DEN 31.05.2014 UM 14.00 UHR

IM ANSCHLUSS GIBT ES EINE ZÜNFTIGE BROTZEIT AUF DER FIDEREPASS-HÜTTE.

AM 31.05.14 GEGEN 10 UHR VORMITTAGS FINDET DAS TRADITIONELLE FIGLRENNEN UNTER DEN SCHAFALPENKÖPFEN STATT.
WIR HOFFEN AUF REGE TEILNAHME!!!

Umbau Fiderepasshütte

Aufgepasst! - Der Umbau der Fiderepasshütte im Bayerischen Fernsehen

am 29.05.2014

Anfang Juli 2013 konnte der Erweiterungsbau der Fiderepass-Hütte trotz Schlechtwetterphasen fristgerecht fertiggestellt werden. Über die Umbauzeit wurde vom Bayerischen Fernsehen ein Film gedreht.

Sendetermin im Bayerischen Fernsehen am 29 .Mai 2014 von 15:30 Uhr bis 16:15 Uhr unter dem Titel "Berggeschichten - moderne Alpinarchitektur im Allgäu"

Das erfolgreiche Team Oberstdorf bei der Bouldernacht
Hier staunen nicht nur die Jungs !!!
Sportklettergruppe

Bouldernacht in Sonthofen

am 05.05.2014

Erfolgreiche Jugend-Klettergruppe: Zum ersten Mal trat die Sektion des DAV-Oberstdorf mit einem Team bei der diesjährigen Bouldernacht in Sonthofen an.

Das Teilnehmerfeld aus den DAV Sektionen Sonthofen, Immenstadt, Kempten und Marktoberdorf war hoch motiviert und gut vorbereitet. Davon ließen sich unsere Jungs und Mädels aber nicht abschrecken und boulderten was das Zeug hielt. Alle zeigten ausnahmslos eine hervorragende Leistung und unterstrichen, dass sich die qualitative Jugendarbeit lohnt und bereits nach einem Jahr die erste Früchte trägt. In den Altersklassen der männlichen und weiblichen Jugend belegten wir vorderste Plätze.

Gran Paradiso

Skitourentage Aostatal - Gran Paradiso März 2014

am 31.03.2014

Im italienischen Aostatal ging es von dem kleinen Ort Pont aus auf das Rifugio Emanuele auf 2.735m von dem aus das Gipfelziel - der Gran Paradiso, der höchste Berg der Grajischen Alpen, bestiegen wurde. An den Folgetagen reihte sich der Entrelor und der Col Grant Etret an.

Nachdem der Aufstieg auf das Rifugio Emanuele vollbracht war, die Zimmer bezogen waren konnten sich die 8 Teilnehmer der Tour an einem tollen 3- Gänge Menü für den kommenden Tag stärken. Nach diesem äußerst geselligen und genussvollen Abend stellten sich am nächsten Morgen alle voll motiviert auf die Ski um in Richtung Gipfel zu laufen. Bei doch nicht zu unterschätzender Kälte, jedoch stahlblauem Himmel erreichte jeder Teilnehmer das Skidepot kurz unterhalb des Gipfel des 4060 Meter hohen Gran Paradiso. Dort konnte bei angenehmen Temperaturen, fast schon kitschig blauem Himmel und nur ganz leichtem Wind Brotzeit gemacht werden bevor es an die Abfahrt ging.........
satte 2.100 Tiefenmeter, eine echte Herausforderung. Bis auf die ersten 200 Höhenmeter erwischten sie beste Schneebedingungen und die Schwünge im Pulver des Gran Paradiso ließen alle Skitourenherzen höher schlagen.

Am Samstag ging es wieder bei Bilderbuchwetter auf den 3.400 Meter hohen Cima Di Entrelor. Waren die ersten 400 Höhenmeter etwas ausgesetzt und steil, wurde die Gruppe in einem Hochtal mit einem Naturschauspiel belohnt, wie es sicher keiner von ihnen bisher erlebte. Es wimmelte überall von Steinböcken und Gämsen. Kein Mensch zu sehen, nur sie, keine Spuren im Schnee, außer von Tieren, alles unverfahren, nur Powder, der absolute Wahnsinn. Kurze Rast am Gipfel, keiner konnte es erwarten, es wartete der ultimative Pulverhang.

Sonntag. Man kann´s kaum glauben, wieder tolle Hänge mit etwas nassem aber immer noch pulvrigem Schnee. Col Gran Etret hieß das Ziel auf 3.100 Meter.

Ein verlängertes Wochenende der Extraklasse mit 5 Sternen geht zu Ende.

Alpin unterwegs an der Hochkünzelspitze

Skitour auf die Hochkünzelspitze im Februar 2014

am 22.02.2014

Der Riedbergpass war nach Neuschneefall Voraussetzung und Herausforderung um überhaupt die Skitour beginnen zu können....

Los ging es von Landsteg in Richtung Biberacher Hütte. Von Anfang an mussten die 1300 Hm bei 30 cm Neuschnee gespurt werden. Die Gruppe erreichte den Schadonapass auf 1.840 m von wo aus es weiter Richtung Giglturm ging und nach einigen Kehren dann das Ziel, die Hochkünzelspitze mit ihren 2397 m, zum ersten Mal ins Blickfeld kam. Nachdem das Wetter zu Beginn nicht so genial war, ist es glücklicherweise doch noch sonnig geworden, so dass man den ziemlich steilen Grat zum Vorgipfel gut sehen konnte. 50 m unterhalb des Gipfels wurden die Ski durch Steigeisen und Pickel ersetzt und so der Gipfel erklommen.
Unverspurte Hänge im reinsten Pulver bleiben in unserer Erinnerung.

Schneeschuhwanderung ins Rohrmoos

am 21.02.2014

Die ursprünglich geplante Tour zum Altstädter Hoff musste wegen zu wenig Schnee ins Walsertal-Rohrmoos verlegt werden...

Mit 6 Teilnehmern ging es dann mit dem Bus zur Schwende. Anfangs war der Himmel noch bedeckt, zeigte aber am Horizont schon erwartungsvolle blaue Streifen. Schon beim Aufstieg zur Hörnlepasshütte konnten wir die Sonne genießen. Nach einer Pause mit Cappucino genossen wir den wunderschönen Panoramaausblick bei der Osterbergalpe und den wunderbaren leichten Pulverschnee. Auf einem Forstweg ging es dann immer leicht bergauf unter den Kackenköpfen vorbei. Ein tief verschneiter lichter Bergwald mit einer herrlichen Aussicht auf die umliegenden Berge lag vor uns. Nach ca. 5 Stunden erreichten wir dann schließlich den Gasthof Rohrmoos, wo wir in geselliger Runde den Tag ausklingen ließen.

Lawinen-Verschüttetensuche am Grasgehren und am Nebelhorn

am 07.02.2014

Jedes Jahr zu Beginn der Skitourensaison bietet unser Tourenleiter Stefan Tauscher eine Übung zur Lawinenverschüttetensuche an. Im Dezember 2013 war das Interesse so groß, dass Stefan am 11.01.2014 noch eine zweite Übung im Nebelhorngebiet angeboten hat.

Die Gruppen waren sehr interessiert. Bei schönstem Wetter konnten die Termine durchgeführt werden und alle Teilnehmer konnten bei den beiden Übungen sehr viel Wissen mit nach Hause nehmen.

Die kleinen Adler beim Schlittschuhlaufen
Kleine Adler
Die kleinen Adler
Die kleinen Adler

Kleine Adler

Die Adler werden immer abwechselnd von zwei Eltern betreut ... oder wir unternehmen gemeinsame Aus-FLÜGE. Die Adler sind daher öfter in ihrem "Lieblingshorst", der Fiderepasshütte eingenistet. Los ist immer etwas ...

... wie zum Beispiel beim Schlittschuhlaufen am Haldensee !!!

Unsere neue Vorstandschaft

Hauptversammlung am 13. März 2014

Wir freuen uns über unsere neuen Vorstandsmitglieder. Max Zellhuber als Schriftführer, Anna Hindelang ist in Zukunft für unsere Jugend zuständig, Pirmin Singer und Wolfgang Zimmermann runden unser neues Vorstandsteam als Beisitzer ab.

Start zum Jugendaktionstag 2013

DANKE

Nach neun Jahren im Amt der Jugendreferentin hat Doris Mair ihr Amt am 13.03.2014 abgegeben. In Zukunft wird Anna Hindelang in ihre "großen Fußstapfen" wie sie selbst sagte, treten. Die gesamte Jugend, die Eltern und die Vorstandsschaft sagen "DANKE" !

Doris hat in dieser Zeit mit ihrer Motivation dazu beigetragen, dass viele Familien- und Jugendgruppen gegründet worden sind.
Außerdem war sie immer dabei, beim Biwakieren, beim Übernachten auf Hütten, bei zahlreichen Wander- Berg- und Klettertouren, bei Weihnachtswanderungen und vielem mehr!!
Als Jugendgruppenleiterin der "Stolche" bleibt sie uns aber erhalten :)

Die funkey monkeys
Die funkey monkeys
P1120967

Funky Monkey`s

Nachstehend ein wirklich gelungener Bericht vom "funky`st Monkey Pia Gößner - am liebsten würde man gleich mitmachen bei Euch :)

Egal wo wir, die Funky Monkeys (verrückte Äffchen), unterwegs sind, da wird es immer lustig und gleichzeitig treiben wir auch noch Sport.
Jede Woche freitags wird die Kletterhalle unsicher gemacht und im Sommer der Steinbruch, geleitet von Anna Hindelang und unterstützt von Mathias, Jan und Tomislav. Unsere Spezialbereiche beim Aufwärmen sind vor allem Beine, Arme, Gelenke und Lachmuskeln. Uns gelingt es nie, ernst zu bleiben, was Anna manchmal ein wenig ernster werden lässt. Bei unseren folgenden Aufwärmspielchen bilden sich immer zwei Gruppen, zum einen die, die das Spiel verstanden haben und zum anderen die "Nichtchecker".Diese besagten Superchecker, welche sich meist aus zwei Mädels zusammensetzen, schaffen es immer wieder ineinander zu Rennen. "Autsch" - und das nicht nur bei der ersten Runde. Alleine das könnte man schon als Extremsport bezeichnen. Beim Bouldern und Klettern geht es dann gezügelter zu, da es, wie von Anna formuliert, schon auch um unsere Sicherheit geht.

Nicht nur in der Schulzeit geht es bei uns rund, sondern auch in den Ferien. Und das geht jetzt an alle, die sich in den Ferien langweilen: "Geht zu den Funky Monkeys, bei uns bekommt ihr keine Luft mehr vor lauter Lachen, aber das ist immer noch besser als sich zu langweilen":

Wir waren öfters beim Rodeln, Nachtskifahren und beim Kegeln. Nicht zu vergessen ist unsere romantische Fackelwanderung zur Weihnachtszeit, wo wir von einem unerklärlichen Hirschgeschrei verfolgt wurden. Im Sommer fand unsere geplante Grill- und Übernachtungsparty nicht wie geplant im Freien statt, sondern musste wegen Dauerregens ins DAV-Zentrum verlegt werden. Selbst für einige Eltern, die uns einen Besuch abstatteten, wurde es richtig lustig.

Und, liebe Leute, ein Seil ist nicht nur zum Sichern da, damit kann man viel mehr anstellen. An einem lauen Sommerabend bauten wir Netze und riskierten bei unseren Sprüngen auf das löchrige Gewebe Kopf und Kragen.

Beim Gaudi-Nachtskifahren am Kesslerskilift ging es maskiert drunter und drüber. Im Fun Park wie auf der Piste waren wir die Publikumslieblinge. Zum krönenden Abschlus an diesen unvergeslichen Mittwochabend haben wir Riezlern mit unserer Polonaise wachgerüttelt. sogar eine große Hode an Jungs dockte an. Auf der Busfahrt wurden dann noch die schrillsten Faschingslieder in jeder erdenklichen Tonlage getrillert, nur nicht in der richtigen, Anna war uns dabei das perfekte Vorbild.

Wir freuen uns auf weitere Unternehmungen mit unserer Gruppe, auf das die Freudentränen nicht weniger werden.

Pia Gößner

Huskys
Wieder im Grünen
Abendstimmung am Grat
Ein Traum
Skitour - Felle aufziehen
Steile Rinne

Skitourenwochende um die Kühgundhütte - vom Feinsten

Unsere "Huskys" waren wieder unterwegs ... im März machten sie das Skitourengebiet rund um die Kühgundhütte unsicher. Ein geniales Wochenende mit super Schnee, viel Sonne und viel guter Laune, so sind sie halt, die Huskys.

Die Wiesele

Die kleinen Wiesele

Unsere "Kleinsten", die kleinen Wiesele, unternehmen auch schon so allerhand mit ihren Eltern. Wenn eine Familie Interesse hat, bei uns mitzumachen, können sie sich gerne in unserer Geschäftsstelle melden.

Die Wiesele haben wir im Frühjahr 2013 gegründet und im ersten Jahr bestand unsere Gruppe aus drei unternehmungslustigen Familien. Unser erstes Treffen und Kennenlernen fand noch im Schnee, beim Rodeln an der „Holda“ statt.
Im Frühjahr haben wir dann unsere Räder und Radanhänger klargemacht und starteten zum ersten Wiesele Radausflug mit großer Pause am Waldspielplatz in Reichenbach.
Bei unserem geplanten Maiausflug hat uns leider das Wetter einen Strich durch die Rechnung gemacht, zum Glück hatten wir die Möglichkeit einen Nachmittag im Nordi Club zu verbringen, den die Kinder sichtlich genossen.
Am 7.06.13 ging`s auf zu unserer ersten Bergfahrt mit der Söllereckbahn und dann zu Fuß bzw. im Kinderwagen nach Riezlern. Aufregend war hier auch die Busfahrt, die Busfahrer waren über geballtes Kinder und vor allem Kinderwagenaufgebot nicht sehr begeistert.
Im Juli machten wir uns auf nach Weitnau um den Karl Hirnbein Weg zu wandern. Auf der Hinfahrt im DAV Bus hatten die Kinder viel Spaß. Leider war der Tag sehr verregnet und trotz warmer Regenkleidung waren wir alle bald durchnässt und beschlossen so den Tagesausflug in einen Halbtagesausflug zu verkürzen. Das Laufen auf den Holzschnitzeln und das Spielen auf dem Waldspielplatz und vor allem die Brotzeit im Rutschenhaus haben uns allen aber trotz Wetter viel Freude gemacht.
Unser geplantes Sommerhighlight, die Übernachtung auf der Rappenseehütte mussten wir leider wegen mangelnder Beteiligung ummodeln. Schließlich haben wir einen Tagesausflug, bei tollem Sommerwetter, unternommen. Mit den Rädern ging´s zur Schwarzen Hütte und dann über den Eselsweg zu Fuß und in der Kraxe zur Rappenseehütte.
Wir freuen uns auf weitere tolle Unternehmungen mit der DAV-Familiengruppe 2014 

Seilschaft am Piz Palü
Am Gipfel des Piz Palü

Huskys

Unsere "Oldies", die sehr aktive Jugendgruppe "Huskys" unter der Leitung von Stefan Tauscher, hier werden schon richtig tolle Touren unternommen.

Ein absoluter Höhepunkt 2013 war die Besteigung des 3901 m hohen Piz Palü Anfang August 2013.
Unsere Husky-Gruppe fuhr, wie immer mit dem guten alten DAV-Bus ins Engardin bis hin zur Diavolezza-Bahn, die uns zur Diavolezzahütte hochbringen sollte. Am Silsersee legten wir wegen der Hitze einen Boxenstopp zum Baden ein, bei einer Wassertemperatur von ca. 16 Grad gingen wirklich alle in den See um sich abzukühlen.

Nachdem der Hüttenkomplex genauestens begutachtet wurde, machten wir noch eine Gletscherbegehung und übten dort eine T-Verankerung, auch bekannt unter "Toter Mann". Die Verankerung hielt dann auch wirklich bombenfest, wir bekamen sie fast nicht mehr herausgezogen. Gutes System :) !!!

Am nächsten Tag, es war traumhaftes Wetter, gingen wir entlang des Piz Travat über den Gletscher in zwei Seilschaften aufgeteilt hoch zum Gipfel. Hier wurden wir mit einer traumhaften Aussicht belohnt. Gigantisch der Blick in das Morteratschtal, gekrönt mit Gipfeln wie der "Bellavista", "Bernina" und des "Piz Monteratsch" - hier gibt es viele Ziele !!! Die Sicht war so klar, dass man den Leuten auf der Hütte beim Essen zusehen konnte.

Nach diversen Turnübungen auf dem Gipfel des Palü genossen wir unsere deftige Brotzeit, der Abstieg war dann schnell getan. Alles in allem kann man sagen, das war eine coole Tour mit den Huskys.

Auch die Tour im September 2013 zur Kühgundhütte möchte ich erwähnen, weil wir auch hier sehr viel Spaß hatten. Wir stiegen erst am Nachmittag auf, es war ja eine Übernachtung geplant. So hatten wir uns die wärmste Zeit des Tages ausgesucht, oben schmeckte aber das gekühlte "Hüttenbier" umso besser.
Den Rest des Tages verbrachten wir mit Hütte herrichten, Feuer machen, Essen kochen. Der Abend endete absolut gelungen in einer sternenklaren Nacht.
Am nächsten Tag ging es dann leider schon wieder zurück ins Tal.

Danken möchten wir Stefen, der trotz "Widrigkeiten" tolle Touren mit uns unternommen hat.

Wolfgang Zimmermann

Die "Gipfelstürmer"

Wir Gipfelstürmer sind 16 Jugendliche zwischen 13 und 17 Jahren und mittlerweile "alte Hasen" in der Oberstdorfer Kletterhalle. Mit unseren Betreuern Katharina und Klaus treffen wir uns dort immer dienstags zum Klettern und Bouldern.

Am Wochenende oder in den Ferien sind wir gerne draußen unterwegs. Im Frühling beispielsweise sind wir mit Figl vom Warmatsgund zur Fiderepasshütte aufgestiegen. Hüttenwirt Hubert hat uns dort die neuesten Umbauten an der Hütte gezeigt, was sehr interessant war. Dann folgte die rasante Abfahrt zurück ins Warmatsgund. Dabei brachten uns die ungewohnt kurzen Skier schnell ins Schwitzen und wir gelangten nicht ohne Stürze zurück ins Tal. Trotzdem hat uns die Abfahrt in bestem Firn viel Spaß gemacht.

Im Juni waren wir am "Tag des Vereins" mit unseren Jugendlichen beteiligt. Wir haben uns um die Wegesanierung vom Wildental zur Fiderepasshütte gekümmert. Die Rollen waren dabei klar verteilt: Die Jungs schleppten Steine und bearbeiteten den Weg mit Pickeln, während die Mädels Grassamen ausstreuten :)

In den Sommerferien stand dann noch ein Biwak am Guggersee an. Bei sehr sommerlichen Temperaturen schleppten wir unsere schweren Rucksäcke von der Birgsau zum Guggersee. Oben angekommen, genehmigten wir uns erst einmal eine Abkühlung im See. Es wurde außerdem eine Slackline quer über den See gespannt, die aber eher als "Unterwasser-Hängematte" diente. Nachts überraschte uns dann ein heftiges Gewitter, dass uns zu einem nächtlichen Umzug zur Vorderen Taufersbergalpe zwang. Zum Glück sind aber alle mit einem Schreck davon gekommen. An diesen beiden Tagen hatten wir viel Spaß, aber wir haben auch gelernt, dass die Berge immer Risiken und Gefahren bieten, denen man stets wachsam begegnen muss.

Katharina Müller

Unsere Alpinis am Gipfelgrat
Alpinis im Piemont (4)
Die Mädels
Edelweiss

Unsere Alpini`s -

In den Sommerferien war unsere Jugendgruppe, die "Alpini`s", an der italienisch-französischen Grenze genauer in den Piemonter und Ligurischen Alpen, um dort einiges zu Unternehmen: Alle Achtung, was die Jugendlichen geleistet haben !!!

Seit vielen Jahren wünschten sich die Alpini's eine Reise nach Italien. Als AV Gruppe muss eine solche Reise jedoch mit Berg und Natur verbunden sein und so beschlossen wir in einer einwöchigen Tour durch die Piemonter /- und Ligurischen Alpen ans Mittelmeer zu laufen.
Ausgangspunkt war Palanfré am südlichen Rand der Seealpen - noch im Nationalpark Parco Naturale delle Alpi Maritime. Von hier aus folgten wir dem Fernwanderweg GTA - dem Grande Traversata delle Alpi(ni). In vier Tagen durchwanderten wir die Ligurischen Alpen um den Gebirgsstock des Marquareis. Dabei überquerten wir täglich einen Pass von etwa 2300 Meter.
Am Endpunkt des GTA - Viozene - stiegen wir auf unsere Mountainbikes um und fuhren in knapp 60 km bis zur Küste nach Albenga.

Mit dabei waren 4 Jugendliche der Alpinigruppe, die zwischen 13 und 14 Jahre alt sind. Alle mussten ihr Gepäck für die Tage selbst tragen - einschließlich Brotzeit. Auf der Wanderung wurde die Gruppe von Mansur - einem Elternteil begleitet. Zusätzlich waren noch zwei weitere Eltern - Leo und Monika - dabei, die den AV-Bus vom Start - zum Zielpunkt brachten und einen Campingplatz am Meer organisierten.

Die Erfahrung die die Alpinis auf dieser Tour gewannen war ausnahmslos positiv. Auch bei schwierigen Verhältnissen, wie einem heftigen Gewitter, bei dem wir Schutz suchen mussten und dem "Übergang" eines Bergschuhpaares in die "Phase 3" (Vollständige Ablösung der Sohle), war die Gruppe immer gut gelaunt und ausgesprochen partnerschaftlich.

Zum Ende der Tour verbrachten wir alle zusammen noch einen Tag am Meer und bestiegen die Wellenberge.

Mansur Esmann

Die Burmentas im Hochseilgarten

Kleine Burmänte

Unsere Familiengruppe für Kinder von ca. 8 bis 12 Jahren, hier organisieren die Eltern im Wechsel die Aktivitäten.

Auch im Jahr 2013 machten wir wieder einige schöne alpine Unternehmungen zusammen:
Den Winter konnten wir letztes Jahr mit viel Schnee genießen und deshalb sind wir zweimal zum Rodeln gegangen. Einmal Mitte Januar zu Fuß zum Söllereck und nach gemütlicher Einkehr schlittelten wir hinunter zum Parkplatz. Das andere Mal wanderten wir in den Faschingsferien zum Gasthof Gaisalpe hinauf, kehrten dort ein und rodelten hinunter nach Reichenbach.
In den Osterferien trafen wir uns zum Skifahren am Fellhorn. Das Highlight war, dass wir mit Wilhelm Berktold, dem Pistenraupenchef der Bahn, auf dem Winterwanderweg in Richtung Schlappoldalpe Pistenraupe fahren durften. Bei strahlendem Wetter hatten die Kinder viel Spaß dabei. Eine Herausforderung war zum Schluss die Talabfahrt in Buckelpisten-Sulzschnee.
Beim Jugendtag des Vereins Mitte Juni halfen einige Kinder mit, die Wege neu zu markieren und wurden mit schönem Wetter und einem leckeren Mittagessen auf der Fiderepasshütte belohnt.
Intensiv war wieder die Übernachtung auf der Rappenseehütte mit der sonntäglichen Messe Ende Juni. Die Kinder hatten viel Freude an der überraschend schönen Abendstimmung, dem gemeinsamen Kartenspielen in Begleitung der Musikkapelle und dem Übernachten auf fast 2.100 m über dem Meere.
Einmal konnten wir Anfang Juli zum Warmatsgundstollen radeln und wurden von Michael Gruber durch den Stollen geführt.
Der Hochsommer begann und bei schön heißen Badetemperaturen konnten wir uns einige Male bei unserer Badehütte am Freibergsee zum Baden, Spielen und Grillen treffen.
Ein besonderes Highlight war die Sagenwanderung in Hinterstein. An einem sehr heißen Augusttag stiegen wir von Hinterstein zum Wildfräuleinstein hinauf. Dort konnten die Kinder die Höhlen der "wilden Fräulein" erkunden. Zurück gings zu den "Zipfelbachfällen", wo wir richtig schön baden, schwimmen und tauchen konnten. Im "Prinze-Gumpe" durfte sich jeder mit Eis und Getränken stärken, bevor es wieder heimwärts ging.
In den Sommerferien spielte das Wetter beim Walser Bergabenteuer nicht mit, deshalb gingen wir in die Halle zum Klettern, was natürlich die gleiche Begeisterung bei den Kindern hervorgerufen hat.
Zum Saisonabschluss konnten wir uns noch das Klettern im Söllereck-Kletterwald leisten. Bei schönem Wetter und einigen Stunden Kletterei gab es noch Pommes und Spezi als Belohnung!

Moni Geiger

Tour über die Nagelfluhkette

Am 25. Juni hieß es für viele unserer bergbegeisterten Senioren: Auf zur Nagelfluhkette!! Unter der Leitung von Manfred Häusler wurde die Nagelfluhkette über 4 Gipfel vom Mittag bis zum Stuiben gewandert.

Eine genaue Beschreibung der Tour ist unter der Rubrik "Bergbegeisterte"

Ein bunter Haufen in den Ammergauer Bergen

Seniorentour am Mittwoch auf die Hochplatte / Ammergauer Berge

oder auch "Spritztour mit Waldspaziergang"

Wettermäßig hätte es auch gut gehen können, denn in der Nacht schien noch der Vollmond und der Wetterbericht sprach nur von "einzelnen Schauern am Alpenrand". Beim Aufstehen fing es dann schon an zu gießen und mache Teilnehmer hofften wohl auf einen Anruf zur Absage der Tour?
Der Regen ging nach der Abfahrt erst richtig los und es wurde somit eine "echte Spritztour" bis zum Ausgangspunkt in Halblech. An der Kenzenhütte (1300m) regnete es immer noch kräftig und wir genossen in der warmen Stube erst einmal ein zweites Frühstück. Da die Hoffnung bekanntlich zuletzt stirbt, warteten wir noch bis elf Uhr auf Lücken in den grauen Regenwolken, aber vergebens.
So blieb nur noch der geordnete Rückzug in Form eines Waldspaziergangs zur nächsten Einkehr im Gasthof "Buchenberg" mit normalerweise tollem Ausblick auf die Füssener Seenlandschaft.
Als bunte Karawane mit Schirmen und Jacken in allen Regenbogenfarben setzten wir uns in Bewegung. Ein Teil des Weges führte über den Fernwanderweg E 4. Nach knapp 2 1/2 Stunden erreichten wir den Bergasthof zur wohlverdienten Jause. Wegen der immer noch bescheidenen Wetterlage waren dort jedenfalls genügend freie Plätze vorhanden. Nur der immer noch fehlende Ausblick trübte die Freude an der gemütlichen Einkehr. Nach der Herstellung des leiblichen Wohls ging es dann noch 250 Hm hinunter nach Buching und nach etwa einem Kilometer erreichten wir wieder unseren Ausgangspunkt.
Mit dem erzwungenen Ersatzprogramm verlief der Tag doch ganz zufriedenstellend und viele der Teilnehmer werden sicher die eigentlich geplante Tour bei gutem Wetter nochmals angehen.
Vielen Dank an die Tourenleiter Helmut und Max.

Heinrich Berg

Die Strolche am Guggersee
Die Strolche am Guggersee

Die Strolche

Vergangenen Winter waren die Strolche sehr regelmäßig in der Halle beim Klettern aktiv. Wir waren auch einen Tag beim Skifahren und am Fiderepass beim Figlrennen.

Anfangs war auch der Sommer recht vielversprechend, wir waren mit den Mountainbikes rund um Oberstdorf unterwegs und radelten auch an den Freibergsee zum Tretbootfahren. Wie immer waren auch der Badespaß und das Grillen an der Trettach begehrte Aktivitäten.

Beim Wasserskifahren waren die Gipfelstürmer mit von der Partie, der Weg nach Immenstadt an den Inselsee wurde umweltfreundlich mit dem Fahrrad zurückgelegt.

In der Regenzeit mitten im Sommer waren wir wieder häufiger in der Halle zum Klettern.
Ein schönes Wochenende verbrachten wir dann im Herbst noch auf der Kühgundhütte, wo wir bei Traumwetter und milden Temperaturen um ein Grillfeuer hüpften, auf der ständigen Flucht vor dem Qualm. Trotzdem schmeckten Stockbrot, Würstle, Bratäpfel und Schokofondue. Mit dem Abstieg über den Guggersee fand auch dieses Wochenende seinen Abschluss.

Doris Mair

Die Gipfelstürmer beim Wasserskifahren
Die Gipfelstürmer beim Wasserskifahren

Die Gipfelstrürmer

... das sind wir: Severin, Leo, Anna, David, Daniel, Celine, Anna-Maria, Lilly, Matthias, Lina und Johanna. Wir sind alle zwischen 15 und 18 Jahre alt und treffen uns immer dienstags im inform park zum Klettern und Bouldern. Uns reizen auch mal schwierige Boulder, an denen wir uns gerne einmal ausprobieren. Mittlerweile sind wir sehr selbstständig, was das Klettern am Seil angeht. Ganz wichtig sind uns aber selbstverständlich auch die kurzen Pausen zwischen zwei Routen zum Ratschen und Witze machen. Im Sommer klettern wir auch gerne draußen am Fels. Dienstag treffen wir uns dann meistens am Klingenbichl. Vor ein paar Jahren hatten wir noch ziemlich Respekt vor dem Klettern am Fels. Mittlerweile sind wir da schon ziemlich lässig und steigen auch mal in den berühmten Riss ein. Letzten Sommer haben wir zusammen mit den Strolchen eine Radtour zum Inselsee unternommen. Dort konnten wir uns bei strahlendem Sonnenschein , Wasserskifahren, Wakeboarden und Kneeboarden ausprobieren. Das war eine echt lustige Aktion. Auf dem Rückweg haben wir uns dann eine große Portion Eis verdient. Ansonsten lassen wir es aber auch gerne einmal gemütlich angehen. Wir erinnern uns zum Beispiel auch gerne an die gemeinsame Brotzeit im Jugendraum letztes Jahr. Jeder hat etwas Leckeres mitgebracht und so konnten wir uns so richtig den Bauch vollschlagen.

Huskys
Huskys

Die Huskys

Wir hatten letztes Jahr leider nur drei Unternehmungen zu verzeichnen mit einem Highlight.

Zuerst ging es im Januar bei einem Tourenabend zu Marie-Theres am Söllereck.

Im Februar machten wir eine Skitour im Kleinwalsertal auf das Grünhorn und trainierten unsere Spitzkehrentechnik, anschließend ging es über die Ochsenhoferscharte im Pulverschnee wieder zurück zur Auenhütte.

Das Highlight war der Wochenendausflug im März 2014 zu unserer Kühgundhütte. Über die Kanzelwand, Hammerspitzcouloir, Schattenhang und Warmatsgund ging`s mit schweren Rucksäcken zum Hüttle. Nach ca. ein- bis zweistündigem Ausschaufeln ging es nun mit leichtem Gepäck auf den Alpgundkopf. Dort erlebten wir einen unvergesslichen Sonnenuntergang. Wir genossen das Schauspiel der Sonne, mit dem Wechsel von Licht zu Schatten, so lange es ging.
Am nächsten Tag ging`s zum Fiderepass und weiter zur Fiderescharte, mit anschließender Abfahrt über den Saubuckel ins Rappenalptal.
Fazit:
Genial, auch wenn es mach mal hart war durch die Latschen mit schwerem Rucksack und Ski.

Seit vielen Jahren habe ich unsere Huskys begleiten können und viele schöne Unternehmungen erleben dürfen, die unsere Gruppe und ich nie vergessen werden. Doch ich werde, genauso wie die Jugend, auch nicht jünger und irgendwann ist es an der Zeit, loslassen zu müssen. Jetzt heißt es aber nicht Aufhören, sondern nur, dass ich nicht mehr als "Oberhusky" zur Verfügung stehe, bin aber selbstverständlich bei Touren gerne wieder euer "Seilbimbo".
Vielen, vielen Dank für die schönen Unternehmungen mit euch und bleibt immer so lustig und fröhlich.

Euer Oberhusky Stefan Tauscher

Die Burmentas am Freibergsee
Die Burmentas am Freibergsee
Die Burmentas im Hochseilgarten
Burmentas

Die "kleinen Burmänte"

Wir haben letztes Jahr wieder einige schöne Unternehmungen zusammen gemacht.

In der Faschingswoche nutzen wir die Schneebedingungen des Schwarzwassertals und sind mit unseren Schlitten zur Schwarzwasserhütte aufgebrochen. Nach einer Stärkung mit Skiwasser, Kakao und Apfelstrudel ging es lustig talabwärts.

In den frühlingshaften Osterferien ging es auf den Spuren der "Alemannen" vom McDonald über die Judenkirche und Wasachklinik zurück zum "Maccy", wo wir den Nachmittag, bei lustigen Unterhaltungen, mit Babycino und Muffins ausklingen ließen.

Nachdem die Vierklässler die Fahrradprüfung alle gut bestanden haben, sind wir Ende Mai auf holprigen Mountainbikepfaden rund um Oberstdorf gefahren, mit Anstieg zum Jauchen, Breitachbrücke, Dummelsmoos und zum "Eis vom Weiß".

Ein fester Programmpunkt bei uns ist die alljährliche Rappensee-Bergmesse mit Übernachtung auf der Rappenseehütte. Mit lustigen Spielen, begleitet von der Oberstdorfer Blasmusik, wurde es eine "kurze" Nacht.

Ein besonderes "Highlight" für die Kinder war die Übernachtung zu Beginn der Sommer (oder eher Herbst?) - ferien Anfang August in unserer Badehütte am Freibergsee. Nach dem kühlen Nass des Sees konnten wir uns in der gemütlich eingeheizten Hütte wieder aufwärmen. Einige Kinder kümmerten sich um das Feuer am Grill, jeder bekam kleine Aufgaben und es machte Spaß, zusammen das Essen vorzubereiten und wieder aufzuräumen. Die Nacht im Matratzenlager war kurz, aber lustig. Am nächsten Tag umrundeten wir den See und nahmen in der schwachen Vormittagssonne noch ein Bad.

Auch beim "Walser Bergabenteuer" war Petrus gnädig und die Kinder konnten bei angenehmen Temperaturen mit den geschulten Bergführern klettern, Flying Fox(en), grillen und an der Schwendebrücke 40 Meter abseilen.

Mitte September durften wir mit den Senioren Anneliese Kling, Meinhard und Anneliese Titscher eine Führung im Heimatmuseum in Gerstruben mitmachen. Nach dem Radeln, Aufstieg durch den Hölltobel und der Führung konnten wir uns bei einem kleinen Mittagessen in der Gaststätte Gerstruben stärken und über den Rautweg-Gottenried ging es danach zurück zum Fahrrad.

Die alljährliche Schattenbergmasse fand Anfang Oktober bei sonnig warmem Wetter statt. Nach dem steilen Auf- und Abstieg genossen wir den Sonntag bei gutem Essen, begleitet von der Oberstdorfer Blasmusik und "an nette Huigarte" im Gasthof Kühberg.

Moni Geiger

Die Adler beim Radeln im Hintersteiner Tal
Unsere Felskraxler
Gipfelglück Oberstdorfer Hammerspitze
Die Kleinen Adler am Hammerspitzengrat
Ablassen am Seil
Auf dem Weg zum Hammerspitzengrat
Blick auf Hammerspitzengrat
Kleine Adler Bildgröße normal
Kleine Adler
Kleine Adler
Kleine Adler beim Brotzeiten

Die "kleinen Adler" 2014

Amelie Tröster, Kilian und Milena Schubert, Jacob Westermann, Felix und Flori Riedlinger, Lucia Heinze, Franka Mühlegg, Leonie Fischer und ihre Eltern, das sind die kleinen Adler.

Sie treffen sich bevorzugt wenn es warm wird, denn sie sind alle recht ambitionierte Skifahrer über den Winter.

Im vergangenen Jahr haben wir die Räder gesattelt und sind einmal ins Hintersteiner Tal geradelt bis ganz hinauf zur Alpe "Plättele". Beim Start hatten wir noch Regen, im Verlauf des Tages wurde es aber besser und zum Schluss konnten wir uns sogar noch mit einem Bad im Prinzegumpe belohnen.

Ein weiteres Highlight war die Einweihung der neuen Übernachtungsmöglichkeiten auf der Fiderepasshütte mit anschließender Bergmesse sowie das gemeinsame Fiderepasshütten-Projekt mit Steine schleppen und Gras mähen.

Mit der Uschi haben wir wunderbare Runden auf dem Eis in Sonthofen gedreht und uns gefühlt wie die Eisprinzessinnen und -Prinzen. Wir wollten es uns auch nicht entgehen lassen, den Hubert am letzten offenen Wochenende auf der Hütte zu besuchen. Unsere Gruppe teilte sich in zwei Mannschaften auf, die eine machte sich auf einer gemütlichen Variante über die Kühgundhütte auf den Weg und die andere ging über den Hammerspitzengrat zum Fiderepass. Auf der Sonnenterasse genossen wir dann bei strahlendem Herbstwetter die gute Küche. Danke, lieber Hubert, für die immer gute Verpflegung bei Dir.

Ein Teil von uns besuchte im Herbst noch die Bergmesse auf dem Gaisberg. Im Anschluss wurde, zur Freude der Kinder, von Annelies ein professionelles Grillfeuerchen entzündet und Würstchen gegrillt.

Wir nutzten auch oft unsere DAV-Klettermöglichkeit im Inform-Park, einmal sogar mit sehr beeindruckenden Boulder-Tipps von Tim und Wolfgang. Das würden wir gerne im neuen Jahr wiederholen, den Bouldern ist so cool ...

Herzlichst, eure Adler - klein und groß

Kleine Adler Bildgröße normal
Kleine Adler
Kleine Adler
Kleine Adler beim Brotzeiten

Die kleinen Adler beim Radeln im Hintersteiner Tal

Am 05.07.14 radelten die Kleinen Adler ins Hintersteiner Tal. Trotz Regenwetter haben sie sich nicht abschrecken lassen und kamen bis zur Alpe Plaettele. Und da allen Geduldigen sonnige Stunden beschieden sind konnten sie die rasante Abfahrt bei Sonnenschein antreten und sogar noch den Tag in der Prinze Gumpe beim Baden ausklingen lassen .