Dabei waren: Helmut von Bischoffshausen, Anni Endraß, Doris Hohlbaum, Barbara Fritsch, Franz Jäger, Maria Greif, Sibylle Heinze, Fritz Henkel, Doris Hohlbaum, Reinhild Kranich, Almuth und Franz Schöll, Manfred Tschipper, Anna Sutter, Doris Wagner, Ute und Max Zellhuber Holadüriti, die 3. Seniorentour am 5.9.2018 zur Gehrenspitze von Max Zellhuber zum 2. Mal angesetzt, diesmal bei Strahlerwetter, harte, klare Bergkonturen, rot leuchtende Vogelbeeren, glitzernde Silberdisteln, blauer Himmel!! und hupfende Herzen, von 17 Teilnehmern mit einem Altersdurchschnitt von 71,9 Jahren. Um 8Uhr fuhren wir mit dem Bus ins Walsertal, Riezlern Post, stiegen erst über Asphalt, dann durch Wiesen hinein in den Hochwald, steil hinauf bis zur Riezler Alpe, dort gab es eine Trinkpause, die gut tat. Wir waren gerüstet, denn es wurde noch steiler im 2. Aufstiegsteil. „Gehren“ heißt steil, spitz zulaufender Wiesengrat. Über Wurzelwerkstiegen, leise ächzend, folgten wir Max, erreichten nach gut 2 1/2 Std. den Spitz mit Kreuz und einem traumhaften Rundblick. Wir bildeten einen Kreis, re. Hand auf li. Schulter vom Nachbarn und bestätigten: “das haben wir gut gemacht“. Auf dem leichten Wiesengrat ging’s atemerholend nochmal hinauf zum Gundkopf, unser höchster Punkt. In einer Wiesenmulde gab‘s die wohlverdiente Rast mit Blick auf die uns so vertrauten Allgäuer Hochberge! Vor uns lag ein einfacher Abstieg auf den Touristenlaufbahnen zur Mittelstation der Fellhornbahn, auf der Oberen Bierenwang-Alpe eine Einkehr mit allen Köstlichkeiten! Max „hot alle umsichtig, langsam güat huimbroacht!“ danke, keahrig ischt es g´wea!
Seniorentour auf die Gehrenspitze
Huskys Skywalk
Huskys Skywalk
Huskys Skywalk
Huskys Skywalk
Huskys
Huskys
DAV Oberstdorf › Aktuelles › Archiv 2013

Huskys – "alte Hasen"

Die „Alten Hasen“ sind immer noch die Huskys im JDAV und bleiben es auch. Immer zu haben für tolle Unternehmungen und immer gut gelaunt :)

So waren wir im Januar einmal in unserer Kletterhalle und einmal auf Skitour im KL Walsertal Richtung Gamsfuß, wobei der dichte Nebel uns so den Durchblick klaute dass wir umkehren mußten. Doch die anschließende Einkehr bei Sabine im Bärgunthüttle schaffte wieder für den klaren Durchblick, optisch jedenfalls.

Im Februar gings mit Steigeisen und Eisgeräten bewaffnet zum Eisklettern an den Schleierfall bei Bad Oberdorf. Zuerst wurden die Sicherungstechniken durchgesprochen und dann die Steh- und Schlagtechniken mit den scharfen Geräten. Manch einer stellte schnell fest daß das ganz schön anstrengend sein kann wenn’s plötzlich richtig steil wird.
Die jährliche Abendskitour zur Marie Theres ans Söllereck war auch im Programm.

Im März war dann Iglo bau am Nebelhorn angesagt. Doch die wurden wegen des schlechten Baumaterials (scheiß Schnee) umfunktioniert in zwei tolle Schneehöhlen am Zeigersattel. Die Damen wollten eine Suite und die Herren ein Palast! Nach dem Abendessen im Probshaus kam der Nachtisch in unserem Superlager: Glühwein mit Gummibärle!! Die nächtliche Aussicht vom Zeigersattel mit den vielen Lichtern von Oberstdorf und dem tollen Sternenhimmel hat schon was Besonderes. Es hat allen ein riesigen Spaß gemacht und frieren mußte dank der guten Ausrüstung auch niemand.
Im Frühjahr ging’s dann zu unserem traditionellen Figlrennen aufn Fidere, den Bericht könnt ihr nachlesen von Sabrina und Lucia.

Mit ein Höhepunkt war dann die Hochtour im Engadin auf den Piz Morteratsch(3751m) mit einem speziellen Eislehrgang, denn der aufrechte Gang mit Steigeisen und der richtige Umgang mit dem Pickel will auch gelernt sein. Der Aufstieg zur Bovalhütte(2495m) über den Gletscher mit vielen Spalten bietete sich gerade dazu Bestens an und alles wurde gründlich geübt. Wir hatten einen riesigen Spaß dabei. Am nächsten Morgen(6uhr) ging’s über leichtes Felsgelände(II-III)zur Fourcula di Boval, von dort mit Steigeisen, Pickel und Seil über den Gletscher zum Gipfel den wir für uns ganz alleine hatten und die Rundumsicht war umso schöner. Nach ca. 1 Stunde am Gipfel mussten wir leider doch wieder runter. Der Abstieg war dann nach einer weiteren Einkehr an der Hütte und am Hotel Morteratsch nicht mehr schwer. Wir hatten alle ein riesen Spaß dabei. Ja mit den Huskys kann man schon richtig was Tolles anstellen!

Im Juli hatten wir eine gemeinsame Tour mit den Strolchen in die Schneckenlochhöhle gemacht. Mit Roli, Doris und Klaus ging’s im August in die Dolomiten mit dem Moto: „Kletterspaß am Sellapaß“. Bericht ist Extra zum Nachlesen.

Im November wurde dann der Skywalk an den Schattenbergschanzen durchgeführt. Danke an Dani, Ico und den Sportstätten. Wir hatten einen riesigen Spaß an einem tollen warmen Novembertag.

Vielen Dank an alle fürs Mitmachen und hoffe auf noch viele weitere Touren.

Dr Oberhusky – Stefan Tauscher