Dabei waren: Helmut von Bischoffshausen, Anni Endraß, Doris Hohlbaum, Barbara Fritsch, Franz Jäger, Maria Greif, Sibylle Heinze, Fritz Henkel, Doris Hohlbaum, Reinhild Kranich, Almuth und Franz Schöll, Manfred Tschipper, Anna Sutter, Doris Wagner, Ute und Max Zellhuber Holadüriti, die 3. Seniorentour am 5.9.2018 zur Gehrenspitze von Max Zellhuber zum 2. Mal angesetzt, diesmal bei Strahlerwetter, harte, klare Bergkonturen, rot leuchtende Vogelbeeren, glitzernde Silberdisteln, blauer Himmel!! und hupfende Herzen, von 17 Teilnehmern mit einem Altersdurchschnitt von 71,9 Jahren. Um 8Uhr fuhren wir mit dem Bus ins Walsertal, Riezlern Post, stiegen erst über Asphalt, dann durch Wiesen hinein in den Hochwald, steil hinauf bis zur Riezler Alpe, dort gab es eine Trinkpause, die gut tat. Wir waren gerüstet, denn es wurde noch steiler im 2. Aufstiegsteil. „Gehren“ heißt steil, spitz zulaufender Wiesengrat. Über Wurzelwerkstiegen, leise ächzend, folgten wir Max, erreichten nach gut 2 1/2 Std. den Spitz mit Kreuz und einem traumhaften Rundblick. Wir bildeten einen Kreis, re. Hand auf li. Schulter vom Nachbarn und bestätigten: “das haben wir gut gemacht“. Auf dem leichten Wiesengrat ging’s atemerholend nochmal hinauf zum Gundkopf, unser höchster Punkt. In einer Wiesenmulde gab‘s die wohlverdiente Rast mit Blick auf die uns so vertrauten Allgäuer Hochberge! Vor uns lag ein einfacher Abstieg auf den Touristenlaufbahnen zur Mittelstation der Fellhornbahn, auf der Oberen Bierenwang-Alpe eine Einkehr mit allen Köstlichkeiten! Max „hot alle umsichtig, langsam güat huimbroacht!“ danke, keahrig ischt es g´wea!
Seniorentour auf die Gehrenspitze
Am Heidenkopf
Am Heidenkopf
Am Heidenkopf
Am Heidenkopf
DAV Oberstdorf › Aktuelles › Archiv 2013

Tour zum Heidenkopf am 26.06.2013

mit Begleitung und Erläuterungen zum Thema: "Bergwaldoffensive-Schutzbewirtschaftung im Steilgelände"

Trotz strömenden Regen trafen sich schon um 7:30 Uhr 10 "unverzagte Senioren" mit Ziel Grasgehren. Dort wurde die Gruppe von Andreas Fisel, Revierförster der Bayerischen Forstverwaltung, und seinem Praktikanten Christoph begrüßt.

Das Schlagwort "Bergwaldoffensive" kann schnell in 4 Punkten beschrieben werden:

- Gefahren erkennen

- den Zustand des Waldes aufnehmen

- mit allen Betroffenen sprechen und zu gemeinsamen Gesprächen zusammenbringen

- um Maßnahmen aufzustellen, um den Wald zu schützen

Wie wichtig das ist wissen wir inzwischen alle !!!

Ziel muss sein, die Fichtenmonokultur durch einen gesunden Mischwald, mit Weißtannen, Buchen, Ahorn und Fichten umzustellen.

Nach zwei Stunden Tour und Informationen durch steile Wiesen- und Waldhänge oberhalb Balderschwang spürten alle die Anstrengung in den Beinen. Alle Teilnehmer waren froh, auf der Alpe Oberbalderschwang von der Wirtin mit Kaffee, Bier und einem köstlichen Schnaps verwöhnt zu werden.

Eine angeheiterte Seniorengruppe erstieg danach noch den Heidenkopf und die Aussicht wurde "grenzenlos", der Himmel riss auf und die Sicht war herrlich.

Sibylle Heinze