Dabei waren: Helmut von Bischoffshausen, Anni Endraß, Doris Hohlbaum, Barbara Fritsch, Franz Jäger, Maria Greif, Sibylle Heinze, Fritz Henkel, Doris Hohlbaum, Reinhild Kranich, Almuth und Franz Schöll, Manfred Tschipper, Anna Sutter, Doris Wagner, Ute und Max Zellhuber Holadüriti, die 3. Seniorentour am 5.9.2018 zur Gehrenspitze von Max Zellhuber zum 2. Mal angesetzt, diesmal bei Strahlerwetter, harte, klare Bergkonturen, rot leuchtende Vogelbeeren, glitzernde Silberdisteln, blauer Himmel!! und hupfende Herzen, von 17 Teilnehmern mit einem Altersdurchschnitt von 71,9 Jahren. Um 8Uhr fuhren wir mit dem Bus ins Walsertal, Riezlern Post, stiegen erst über Asphalt, dann durch Wiesen hinein in den Hochwald, steil hinauf bis zur Riezler Alpe, dort gab es eine Trinkpause, die gut tat. Wir waren gerüstet, denn es wurde noch steiler im 2. Aufstiegsteil. „Gehren“ heißt steil, spitz zulaufender Wiesengrat. Über Wurzelwerkstiegen, leise ächzend, folgten wir Max, erreichten nach gut 2 1/2 Std. den Spitz mit Kreuz und einem traumhaften Rundblick. Wir bildeten einen Kreis, re. Hand auf li. Schulter vom Nachbarn und bestätigten: “das haben wir gut gemacht“. Auf dem leichten Wiesengrat ging’s atemerholend nochmal hinauf zum Gundkopf, unser höchster Punkt. In einer Wiesenmulde gab‘s die wohlverdiente Rast mit Blick auf die uns so vertrauten Allgäuer Hochberge! Vor uns lag ein einfacher Abstieg auf den Touristenlaufbahnen zur Mittelstation der Fellhornbahn, auf der Oberen Bierenwang-Alpe eine Einkehr mit allen Köstlichkeiten! Max „hot alle umsichtig, langsam güat huimbroacht!“ danke, keahrig ischt es g´wea!
Seniorentour auf die Gehrenspitze
Die Burmentas im Hochseilgarten
Die Burmentas im Hochseilgarten
DAV Oberstdorf › Aktuelles › Archiv 2014

Kleine Burmänte

Unsere Familiengruppe für Kinder von ca. 8 bis 12 Jahren, hier organisieren die Eltern im Wechsel die Aktivitäten.

Auch im Jahr 2013 machten wir wieder einige schöne alpine Unternehmungen zusammen:
Den Winter konnten wir letztes Jahr mit viel Schnee genießen und deshalb sind wir zweimal zum Rodeln gegangen. Einmal Mitte Januar zu Fuß zum Söllereck und nach gemütlicher Einkehr schlittelten wir hinunter zum Parkplatz. Das andere Mal wanderten wir in den Faschingsferien zum Gasthof Gaisalpe hinauf, kehrten dort ein und rodelten hinunter nach Reichenbach.
In den Osterferien trafen wir uns zum Skifahren am Fellhorn. Das Highlight war, dass wir mit Wilhelm Berktold, dem Pistenraupenchef der Bahn, auf dem Winterwanderweg in Richtung Schlappoldalpe Pistenraupe fahren durften. Bei strahlendem Wetter hatten die Kinder viel Spaß dabei. Eine Herausforderung war zum Schluss die Talabfahrt in Buckelpisten-Sulzschnee.
Beim Jugendtag des Vereins Mitte Juni halfen einige Kinder mit, die Wege neu zu markieren und wurden mit schönem Wetter und einem leckeren Mittagessen auf der Fiderepasshütte belohnt.
Intensiv war wieder die Übernachtung auf der Rappenseehütte mit der sonntäglichen Messe Ende Juni. Die Kinder hatten viel Freude an der überraschend schönen Abendstimmung, dem gemeinsamen Kartenspielen in Begleitung der Musikkapelle und dem Übernachten auf fast 2.100 m über dem Meere.
Einmal konnten wir Anfang Juli zum Warmatsgundstollen radeln und wurden von Michael Gruber durch den Stollen geführt.
Der Hochsommer begann und bei schön heißen Badetemperaturen konnten wir uns einige Male bei unserer Badehütte am Freibergsee zum Baden, Spielen und Grillen treffen.
Ein besonderes Highlight war die Sagenwanderung in Hinterstein. An einem sehr heißen Augusttag stiegen wir von Hinterstein zum Wildfräuleinstein hinauf. Dort konnten die Kinder die Höhlen der "wilden Fräulein" erkunden. Zurück gings zu den "Zipfelbachfällen", wo wir richtig schön baden, schwimmen und tauchen konnten. Im "Prinze-Gumpe" durfte sich jeder mit Eis und Getränken stärken, bevor es wieder heimwärts ging.
In den Sommerferien spielte das Wetter beim Walser Bergabenteuer nicht mit, deshalb gingen wir in die Halle zum Klettern, was natürlich die gleiche Begeisterung bei den Kindern hervorgerufen hat.
Zum Saisonabschluss konnten wir uns noch das Klettern im Söllereck-Kletterwald leisten. Bei schönem Wetter und einigen Stunden Kletterei gab es noch Pommes und Spezi als Belohnung!

Moni Geiger